Warum Green Guru?

Die Kehrseite des rasanten weltweiten Wirtschaftswachstums hat selbst viele „reguläre“ Hersteller wie LG, Samsung und sogar H & M auf den Zug der Nachhaltigkeit und umweltbewussten Produktion aufspringen lassen. Doch meist werden nur einige wenige Produkte unter dem grünen Stern produziert – der Großteil an Technik, Kleidung und Möbel wird nach wie vor in regulären Verfahren hergestellt, samt CO²-Ausstoß und Quecksilber-Abgabe im Übermaß versteht sich. Einer der wenigen Hersteller, der sich den Kampf gegen die Umweltverschmutzung und insbesondere den gegen die Ressourcenverschwendung auf die Stirn geschrieben hat, ist jedoch Green Guru. Bei diesem Meister der Wiederverwertung ist der Name nämlich Programm: Wer sich mit gutem Gewissen an neuen Equipments fürs Radeln oder Wandern an der frischen Luft erfreuen will, ist mit Green Guru wirklich bestens beraten. Denn nicht nur das Konzept, sondern auch die Qualität der Produkte überzeugen!
Green Guru
Den auffälligsten Punkt bei der Herstellung der Produkte von Green Guru stellen deren Bestandteile dar: Lediglich „alte“, also sowohl defekte als auch funktionierende und lediglich ersetzte, Fahrradschläuche, Zeltplanen, Gummiverkleidungen und ähnliche Elemente kommen bei der Herstellung neuer Errungenschaften zum Einsatz.
Wiederverwertung wird bei diesem derweil kleinen, jedoch stetig wachsenden, Global Player also ganz groß geschrieben. Zudem bietet der Konzern eine Rücksendeoption, mit der die Kunden ihre gekaufte Ware in über 50 Sammelstellen einschicken und bei dem Neukauf Rabatte erhalten können. Vorbildlich zeigt sich Green Guru übrigens auch bei der eigentlichen Produktion: Lediglich umweltschonende Fertigungsverfahren, weitgehend unbehandelte Rohstoffe und besonders energieeffiziente Herstellungsmethoden werden von Green Guru genutzt. Und: Der Konzern gibt sich auch noch sehr sozial. Faire Löhne und angemessene Arbeitszeiten stellen schließlich einen absoluten Gegensatz zu den, insbesondere in der Textilbranche sonst üblichen, sklavenähnlichen Behandlungen der Angestellten dar.

Carbon Cooler Pannier
Der Name von Green Guru hält, was er verspricht, keine Frage. Denn nicht nur die Natur, sondern auch der Mensch an sich wird bei der grünen Firmenphilosophie in den Vordergrund gerückt. Über die eigentliche Produktpalette sagt dieses Konzept doch nur wenig aus. Auch eine wirklich zielgerichtete und einhundertprozentige Umschreibung der Artikel aus dem Hause Green Guru ist recht umständlich, da der Konzern – je nach Verfügbarkeit an Material sowie den neuesten Trends – sein Inventar schnell anpasst. Dennoch: Grob gesagt lassen sich die Artikel von Green Guru in die Abteilung „Outdoor-Equipment“ einteilen. Rucksäcke und Taschen beispielsweise gelten als absolute Klassiker und sind feste Bestandteile des Produktinventars von Green Guru. Des Weiteren lassen sich Aufsätze für Fahrradsitze, Lenkradverkleidungen und Reflexionsstreifen in den Reihen der grünen Artikel finden. Der Ausflug auf dem umweltfreundlichen Zweirad soll nämlich ebenfalls gefördert werden. Doch auch Accessoires wie Armbänder und multifunktionale Taschensysteme werden von Green Guru hergestellt. Wer also als grüner Engel vorangehen will, und einfach einmal etwas Neues, etwas wirklich Außergewöhnliches zwischen die Finger bekommen möchte, ist mit den diversen Erzeugnissen von Green Guru bestens beraten.

Eine große Auswahl an Taschen und Accessoires von Green Guru findet Ihr in unserem Shop!

Share

Ein Überweisungsbetrug und seine (schönen) Folgen

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ladengeschäft einem Online-Überweisungsbetrug erliegt, ist ziemlich gering. Nicht das ich darüber klagen möchte, Ladengeschäfte haben es bei sinkenden Umsätzen derzeit schwer genug, aber mit der Digitalisierung von Prozessen steigt auch das Sicherheitsrisiko. Und dafür oder dagegen kann man irgendwie noch nicht viel unternehmen. Inzwischen werden auch „Daten entführt“ und dafür wird ein Lösegeld gefordert. Im Sinne von „gebt mir 50.000 Euro oder eure Daten werden umgebracht“. Inzwischen kann man auch DDoS Atacken viel günstiger kaufen.

Aber zurück zu unserem “einfachem” Fall, in dem jedoch geschickt agiert wurde, da hier ein Lösegeld von uns quasi freiwillig überwiesen wurde.

Im Jahr 2011 haben wir Waren bei unserem Lieferanten in HongKong eingekauft. Eine größere Firma hatte uns beauftragt den Bio-USB Stick in einer größeren Stückzahl zu bedrucken. Warum Bio? Weil die Hülle dieses USB Sticks vollständig aus biologisch abbaubarem PET besteht, dass in diesem Fall aus Zuckerrohr gewonnen wird. Ein halb-ökologisches Produkt (wie viele unserer Produkte), aber ein schönes Produkt, da es ein Stück Plastik ersetzt. Und wenn man bedenkt, wie viele USB Sticks aus Plastik hergestellt werden, wäre es wunderbar, könnte man diese Menge etwas reduzieren. Jedoch haben wir diesen USB Stick bereits aus unserem Vireo-Sortiment genommen, da die Nachfrage im Vireo Shop selbst gering war. Nur noch bei Vireopromo, unserem Promotion-Ableger für Werbezwecke, bieten wir diesen USB Stick noch an. Es war das allererste Vireo-Produkt, das ich kurz nach meiner Gewerbeanmeldung im November 2009 verkauft habe. Die Umsätze waren in Einzelstücken nicht sehr erfolgreich, ehrlich gesagt fast vernichtend, aber dennoch emotional: es waren eben die ersten Umsätze. Viele Leute schrieben mir auf Ebay, was für ein verrücktes Produkt dies doch sei.

Zurück zur Kommunikation mit dem Hersteller. So wie immer, teilte uns nach dem aushandeln der Konditionen unser Produzent die Bankverbindung mit. Ich überwies den genannten Betrag. Danach teilte mir der Hersteller mit, dass er mir die falsche Bankverbindung mitteilte. Mit Hilfe der Bank holte ich den Betrag noch im rechten Moment zurück und musste ca. 100€ Gebühren bezahlen. Der Bio-USB Stick Fabrikant teilte mir eine neue Bankverbindung mit.

Es war jedoch eine schwedische Bankverbindung. Ich fragte unseren Hersteller warum er uns eine schwedische Bankverbindung schickt und warum die alte nicht mehr aktiv ist? Er meinte, dass sei wegen der Steuer. Ich zögerte und antwortete zwei Tage nicht. Der Hersteller zuckte sich nicht. Ich fragte erneut nach, warum der Inhaber des Kontos nicht der Gleiche war. Spätestens hier wurde ich stutzig. Aber auch dies ist in Asien üblich (anderer Kontoinhaber). Es wurde mir bestätigt, dass doch alles ok sei und das Muster fertig sei. Unser Auftraggeber fragte nach ob die 500 USB Sticks bereits im Druck sind. Meine Zweifel waren wie weggeblasen und ich sah Dollarzeichen auf mich zukommen. Ich überwies erneut.

Ein paar Tage später wollte ich mich versichern ob der Betrag angekommen sei. Wir kommunizierten über Skype. Das ist üblich mit asiatischen Herstellern. Per Telefon ist die Kommunikation eher mittelmäßig oder sagen wir äußerst anstrengend. Viele schreiben besseres Englisch (auch wenn man einige blumige Ausdrücke deuten muss), als sie sprechen.

Wir schrieben uns also in Skype. Und ich musste feststellen, dass der Betrag nicht angekommen ist. Ich überprüfte dies mit der Bank. Der Betrag ging lange raus. Was war das los? Wer hatte sich zwischen unsere Kommunikation geschaltet? Wurden wir gehackt?

Als Empfänger meines digitalen Überweisungsbeleg stand nur “Marian O.”. Ich recherchierte mehr schlecht als Recht (ohne Nachnamen schier unmöglich). Und wendete mich schließlich an die Nordea Bank in Schweden, an die die Überweisung ging. Nach eins, zwei erfolglosen Versuchen im Call-Center, fand ich eine weitere Nummer einer Abteilung im Internet. Ich rief an und schilderte meinen Fall und das ich natürlich mein Geld zurück möchte. Ich fühlte mich wie ein kleiner, betrogener, agressiver Otto-Normal-Verbraucher, der ganz unten an der Rezeption steht und wild fuchtelnd sein verdammtes GELD zurück möchte. Es half nichts.

Ich ging zur lokalen Polizei. Es klang für den Sachbearbeiter natürlich alles etwas unwirklich. Ich fragte mich, ob da Interpol was machen kann? Der Betrag wäre nicht der Rede wert. Einige Wochen später meldete sich die schwedische Polizei bei uns. Aha, die Kommunikation funktioniert, dachte ich mir. Ich musste alles noch einmal schildern, natürlich.

Wenige Zeit später erstattete mir die Saalesparkasse den fehlenden Betrag aus einem Sicherungsfond zurück. Ich verehrte die Sparkasse. Hatte ich Glück gehabt. Unserem Konto ging es nicht besonders gut. Das waren noch die Zeiten ohne Kontokorrent, alles war sehr sehr knapp kalkuliert. Es war, als hätte ich im Lotto gewonnen. Nein, besser.

Danach passierte fast vier Jahre überhaupt nichts. Aus heiterem Himmel bekam ich vor vier Wochen einen Anruf. Ob ich denn zur Verhandlung ins Amtsgericht nach Vänersborg kommen würde? Wie bitte? Verhandlung, Amtsgericht? Eine Stunde später hatte ich zufällig auch die schriftliche Einladung in den Händen. Ich sollte nach Schweden um im Prozess als Zeuge auszusagen. Aussagen, bei einem digitalen Überweisungsbetrug? Warum um Himmelswillen,…aber warum denn nicht? Es drohte ein Ordnungsgeld, wenn ich nicht kommen würde. Und schließlich bezahlte der schwedische Staat alles. Von der schönen Zugreise über Hamburg, Kopenhagen, Malmö und Göteborg bis hin zum Hotel und dem Rückflug über Berlin.

Angekommen im kleinen Vänersborg (20.000 Einwohner) hatte die schwedische Justiz ein kleines Hotel Namens „Strand Hotell“ gebucht. Ich sah zwar keinen Strand, aber auf der gleichen Straße war das Gericht, wie praktisch. Im Gericht angekommen, wurde ich auch recht zügig zur Verhandlung aufgerufen. Zu aller-erst musste ich jedoch meinen Übersetzer verstehen, der mir an meine Seite gesetzt wurde. Zwischendurch fragte er mich, ob ich ihn eigentlich verstehe, aber da war der Prozess schon längst im Gange. Der war lustig, es gab ja auch keine Alternative. Alles musste offiziell auf schwedisch behandelt werden. Er erzählte mir später, dass er mal bei einem Prozess eines deutschen Autobauers war, wo angeblich alle beteiligten Deutsche waren. Er hatte eine Menge zu tun, alles musste auf schwedisch übersetzt werden. Das Übersetzte wurde vielleicht gar nicht geprüft. Ich musste mich jedenfalls unheimlich konzentrieren, aber nach den ersten Nachfragen ging es dann. Er war ein netter Gesell.

Und da saß ich nun, in einem schwedischen Gericht, machte meine präzise Aussage in (einfachem!) Deutsch, weil danach wurde dies ja auf schwedisch und dann dem Angeklagten auf englisch übersetzt, da dieser kein schwedisch sprach. Es war wahrscheinlich ein Einwanderer afrikanischer Herkunft. Ich hörte ihn kein Wort sprechen, aber er hörte mir aufmerksam zu.

Nach meiner Aussage gab es eine Pause. Die Staatsanwältin meinte dann noch, das ich kein Einzelfall wäre. Sie hätten international agiert, von den USA bis Australien gäbe es hunderte Geschädigte, nur mit einem Bruchteil hätten Sie sich befasst, aber davon wurden gleich drei Detusche eingeladen. Die Schweden waren sich vielleicht sicher, dass wir kommen. Reiselustig und Gerechtigkeitsorientiert, das passt. Danach verbrachte ich noch einen Tag im schönen Göteborg. Dem schwedischen Staat bin ich für solch eine Gerechtigkeit übrigens sehr dankbar. Auch wenn man einiges an Arbeitszeit verliert. Es war ein weiteres schönes Abenteuer in meiner Selbständigkeit, aber währenddessen passierte bereits das zweite Abenteuer. Gern verwende ich mich auch für andere Abenteuer, aber bitte nur mit schönen Begegnungen. Der schwedischen Dame im Gericht überreichte ich eine Flasche Fläminger Jagd. Ich war mir unsicher, ob ein alkoholhaltiges Getränk als Geschenk im GERICHT gut ankommt. Als Sie sagte, dass Sie leider nicht auf Arbeit trinken kann, wußte ich, es ist gut angekommen. Tak Sverige! Danke Schweden! Es war besonders.

IMG_0920-klein
Vor dem Gericht in Vänersborg, Schweden.

Share

Guter Klang, gutes Gewissen

Wer heutzutage die akustische Vielfalt der modernen Unterhaltungs- und Kommunikationsbranche nutzen beziehungsweise genießen will, sieht sich meist einer erstaunlich großen Palette unterschiedlichster Gerätschaften gegenübergestellt. Boxen, Lautsprechertürme, Mikrofone und Kopfhörer werden schließlich von nahezu jedem Technikriesen der hiesigen Elektrobranche produziert. Wer jedoch nicht nur einen guten Klang wünscht, sondern auch viel Wert auf das Aussehen und auf eine ökologische Herstellung legt, darf nur noch eine recht begrenzte Zahl an Herstellern beziehungsweise Modelle ins Visier nehmen. Und dennoch: Firmen, die sowohl auf die Qualität als auch auf die Umweltverträglichkeit achten, gibt es auf dem hart umkämpften Hi-Fi-Markt durchaus zu finden. Einer der wenigen Audiokonzerne mit solch einem „grünen Herzen“ stellt zum Beispiel die Marke House of Marley dar …

Bob Marley, eine Legende der Musikgeschichte wusste nicht nur mit harmonischen und außergewöhnlichen Rhythmen, sondern auch mit hoch anspruchsvollen, philosophischen Texten zu überzeugen. So sah dieser die Welt als eine Einheit, alle Völker als gleichberechtigt und nicht zu guter Letzt die Liebe als das entscheidende Merkmal, dass ein friedliches und nachhaltiges Zusammenleben ermöglicht, an. Und keine geringere Persönlichkeit als diese Galionsfigur hat sich die Marke House of Marley zum Vorbild genommen: Die Produkte aus dem Hause des lateinamerikanisch angehauchten Global Players zeugen in vielerlei Hinsicht von einer hohen Ökologie sowie Ökonomie, sprich einerseits von Qualität, andererseits aber auch von Nachhaltigkeit. So kosten die Audioartikel von House of Marley zwar etwas mehr als vergleichbaren 08/15-Kreationen aus althergebrachten Kunststoffpräparaten, doch die ein, zwei zusätzlich investierten Euros sind für den Kauf eines House-of-Marley-Produktes ohne Frage bestens angelegt. So achtet der Konzern zum Beispiel auf eine sehr hochwertige Verarbeitung, wodurch die Geräte auch weit, weit über die gesetzliche Garantie von 24 Monaten ihren Dienst tun – und das sogar sehr gut! Denn ausgestattet mit den neuesten Techniken bringen die Artikel des „Father of Reggae“ erstaunlich gute Klangwerte mit sich. Gleichzeitig stehen jedoch auch die Arbeiterverhältnisse im Fokus von House of Marley: Faire Arbeitszeiten, gerechte Bezahlungen und soziale Hilfsprogramme kommen insbesondere den Arbeitern in sogenannten „Dritte-Welt-Ländern“ zugute. Doch damit nicht genug: Für die Herstellung sowie Verarbeitung der Audiokomponenten verwendet House of Marley ausschließlich natürliche oder zumindest toxisch freie beziehungsweise unbehandelte Rohstoffe! Giftige Nickelverbindungen beispielsweise werden durch hochwertige Edelmetallplatinen und Plastikgehäuse durch Holzverkleidungen, die selbstverständlich aus extra angelegten Forstbeständen und eben nicht aus Tropenhölzern produziert werden, ersetzt.

House of Marley

Die Liebe zur Natur, zum Menschen und der Musik macht sich in dem Konzept von House of Marley ohne Frage bemerkbar. Doch nicht nur auf Konzeptbasis, sondern auch im praktischen Gebrauch sind die Vorteile, also die hohe Qualität und der Nachhaltigkeitsfaktor, zu spüren. Die zwei Hauptproduktklassen, Audiosysteme und Kopfhörer, zeichnen sich nämlich allesamt durch sehr klare Töne aus, können dank der Verwendung von hölzernen Baustoffen mit sehr warmen Klängen dienen und erfüllen dank fortschrittlicher Magnetspulentechnik den Raum beziehungsweise den Gehörgang des Trägers mit sehr tiefen, jedoch keineswegs überzeichneten, Bässen. Generell legt der Konzern zudem viel Wert auf die Flexibilität seiner Produkte. So sind etwa einige Lautsprecher auch problemlos zu transportieren und dank der Integration von Drahtloschips und Nahfunkmodulen sogar problemlos mit Smartphone & Co. zu bedienen.

3980-2

Der „Get up Stand up“ Bluetooth Lautsprecher ist zum Beispiel solch ein multifunktionaler Akustikmeister. Denn dank der Ladefunktion via USB-Ausgang darf dieses Highlight selbst als Dockingstation beziehungsweise Ladeeinheit für den MP3-Player oder eben das Handy genutzt werden. Ferner macht das Audiosystem angesichts des ansehnlichen Birkenholzes auch noch einen äußerst luxuriösen Eindruck. Ganz zu schweigen von den fantastischen Klängen, die aus dem Innenleben des 1 Zoll großen Hochtöners strömen, sowie den kräftigen Bässen, welche aus den pulsierenden Throw-Woofer-Einheiten pochen.

Eine große Auswahl an House of Marley Produkte findet Ihr in unserem Shop!

Share

Solar Impulse stellt Route für erste solare Weltumrundung vor

solar-impulse-2-first-sunbath-tilt-shift

Das Sonnenbetriebene Flugzeug Solar Impulse 2 wird alsbald um die Welt reisen und dabei versuchen einen Weltrekord aufzustellen, ohne einen einzigen Tropfen Kraftstoff, zu verwenden. Nach Jahren der Forschung und Entwicklung ist es soweit. Das Team hinter dem innovativen solarbetriebenen Flugzeug hat gerade seine detaillierte Flugroute enthüllt, die in Abu Dhabi beginnen wird. Abgesehen davon, dass hier Solar-Luftfahrtgeschichte geschrieben wird, hoffen die Schweizer Mitbegründer, Bertrand Piccard und André Borschberg, und die Solar Impulse 2 Partner, dass die Umrundung des Erdballs mittels eines solaren Flugzeuges, eine größere Unterstützung für erneuerbaren Technologien hervorrufen wird.

Der Start ist für Ende Februar oder Anfang März 2015 geplant. Dabei wird die Solar Impulse 2 bei voraussichtlich ca. 25 Flugtagen, über 5 Monate unterwegs sein und in 12 verschiedenen Orten zwischenlanden. Die Einsitzer Maschine wird etwa 21.748 Meilen bei Geschwindigkeiten zwischen 30 und 60 Meilen pro Stunde zurücklegen. Obwohl es nicht das erste Solarflugzeug seiner Art ist, kann die emissionsfreie Solar Impulse 2 ohne Treibstoff an fünf aufeinander folgenden Tagen und Nächten unterwegs sein. Ein Kunststück, was kein anderem Flugzeug bisher gelingen konnte und damit ist die Solar Impulse 2 das aktuell energieeffizienteste Flugzeug welches existiert.

“Mit unserem Versuch, den ersten solarbetriebenen Weltumrundungsflug zu meistern, möchten wir beweisen, dass erneuerbare Energien das Unmögliche erreichen können” (Anm. d. Red.: aus dem Engl. übersetzt), sagt Bertrand Piccard, Initiator und Präsident von Solar Impulse. “Wir wollen Jugendlichen,  Organisationen, wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsträgern zu verstehen geben, dass das, was Solar Impulse in der Luft zu erreichen versucht, jeder hier auf dem Boden, in seinem eigenen Alltag erreichen kann. Erneuerbare Energien können ein fester Bestandteil unseres Lebens werden, und gemeinsam können wir helfen, die natürlichen Ressourcen unseres Planeten zu bewahren. ”

Die Route für den Weltumrundungsflug wird in Abu Dhabi starten und beinhaltet Landungen in Muscat (Oman); Ahmedabad und Varanasi (Indien); Mandalay (Myanmar); und Chongqing und Nanjing (China). Das Flugzeug wird dann über den Pazifik via Hawaii gelangen und in mindestens drei Städten der USA zwischenlanden (Phoenix, New York City, und eine, noch nicht feststehende Stadt im Mittleren Westen der US). Schließlich wird das Flugzeug auf dem Rückweg nach Abu Dhabi den Atlantik überqueren, mit einem Zwischenstopp in Südeuropa oder Nordafrika.

www.solarimpulse.com

B7xpqlkIQAA91Fj.jpg large

solar_impulse_pres

 

Share

Neu im Store – PC Boxen aus Bambusholz

PC Zubehör gibt es mittlerweile in den verschiedensten Arten und Formen sowie mit den verschiedensten Zusatzfunktionen, keine Frage. Und so hat sich mittlerweile auch der „grüne Gedanke“ in diesem Bereich bemerkbar gemacht: Klassische Stromfresser, angefangen vom XL-Plasma-Monitor beispielsweise wurden in vielen Haushalten durch Strom sparende LCD- beziehungsweise LED-Modelle ersetzt und laute, Energie hungrige Tower-Systeme vielerorts durch sparsamere „Silent-PCs“, auch „Flüster-Computer“ genannt, ausgetauscht. Doch nicht nur in Bezug auf den Stromverbrauch lässt sich Gutes für die Umwelt tun! Mit einem Lautsprechersystem aus dem Hause Bambootech etwa können Sie auch in Sachen Produktion und Verarbeitung umwelttechnisch gesehen große Schritte gehen.

Bambootech PC LautsprecherBei Bambootech ist der Name Programm: Sämtliche Gerätschaften von diesem Hersteller sind aufgrund natürlicher Materialen weitaus ökologischer konzipiert, als es bei „klassischen“ Varianten aus Hartplastik und Kunststoff der Fall ist. Bei dem Bambootech Stereolautsprecher etwa kommt lediglich Bambusholz bei der Fertigung zum Einsatz – abgesehen von einigen wenigen Kontakten und Übertragungssystemen im Innenleben der Sprechsysteme. Die Vorteile liegen damit auf der Hand: Bereits durch dessen hohe ökologische Wertigkeit stellt das verwendete Bambusholz einen zentralen Pluspunkt dar, da für die Produktion, sprich für den Anbau, keinerlei Chemikalien genutzt werden. Auch bei der Verarbeitung kommen keine Umwelt schädigenden Techniken zum Einsatz: Schweißverfahren etwa finden bei der Herstellung von Lautsprechersystemen aus dem Hause Boomtech keine Anwendung. Hinzu kommt, dass der Transport und sogar die Schachtel, in der solch ein Lautsprecher verkauft wird, sehr umweltfreundlich gehalten sind! Wiederverwertbare Kartons und der Verzicht auf Plastikfoliengewusel sowie logistisch clever genutzte Transportwege unterstreichen noch einmal den grünen Aspekt eines solchen Lautsprechersystems!

Bambootech

Neben den rein ökologischen Vorteilen, die (auch) dieser Stereolautsprecher von Bambootech bietet, machen sich selbstverständlich noch einige weitere Vorzüge bei der Benutzung bemerkbar: Das Außenleben des Systems beispielsweise sieht im wahrsten Sinne des Wortes bombastisch aus und lässt 08/15-Verkleidungen aus Polymerstrukturen alt aussehen. Hinzu kommt, dass sich das Lautsprecher-system sehr hochwertig anfühlt – was eben auch durchaus der Fall ist! Und überhaupt machen die Boxen dieses kleinen Soundmeisters optisch gesehen so einiges her: Sowohl auf dem klassischen Arbeitstisch aus Eichenholz sowie auf modernen Schreibtischen aus Edelmetall- und Glasverbindungen kann das Sprechersystem von Bambootech für ein kleines großes Optikhighlight sorgen.
Zu guter Letzt bietet dieses Stereolautsprechersystem auch noch in Bezug auf die Soundqualität so einige Vorteile: Eine besonders gute Höhen- sowie Tiefenzeichnung etwa werten das Sprechersystem ebenfalls auf. Und aufgrund des strapazierfähigen Bambusholzes erklingen die Töne auch noch sehr warm aus den Boxen – blecherne Nebeneffekte und Stimmverzerrungen sind bei der Benutzung folglich so gut wie ausgeschlossen.

Lest mehr in den Produktbeschreibungen auf Vireo.de!

Share

#GreenTour, Tag 5: Ende der Reise und Christian sagt Tschüß!

facebook_timeline_cover10_greentour

In meinem letzten Beitrag für Vireo beenden wir die Vireo.de #GreenTour vom August, kommen endlich in Dresden an und bereiten eine Übergabe des Staffelstabs vor.

Reisebericht: Von Meißen nach Dresden

Am letzten Tag der #GreenTour stand noch Einiges an: Ein Besuch des Meißener Burgschlosses, der Porzellanmanufaktur und schließlich der sächsischen Hauptstadt Dresden. Nach einem stärkenden Frühstück und der Verabschiedung vom Weingut sind wir nach Meißen hineingeradelt. Eine Mischung aus Klein-Venedig und Bergstadt erwartete uns mit hübschen Gassen, kleinen Pflasterstraßen und eleganten klassischen Häuserfronten.
Die Albrechtsburg stellte uns vor eine kleine Herausforderung. Es war weder Schloss noch Burg, sondern beides. Es gilt als erster deutscher Schlossbau überhaupt, aber hat als Burg gestartet. Wie nennt man es am besten? Wunderschön wäre eine Möglichkeit. Die Räumlichkeiten, die Aussicht und die Geschichte des Baus waren sehr spannend und lehrreich.

Ein Modell der Albrechtsburg.

Ein Modell der Albrechtsburg.

Nach der Albrechtsburg als Höhepunkt der Meißentour haben wir auf dem Weg nach Dresden auch noch die Meissener Porzellanmanufaktur besucht. Porzellanaffen für mehrere zehntausend Euro, eine einfache Teetasse im höheren zweistelligen Bereich und ähnlich kostspielige Preise haben uns zwar kein Souvenir mitnehmen lassen, aber dafür erstaunt und für interessante Gespräche auf dem letzten Teilstück gesorgt.

Bis Dresden fuhren wir auch wirklich fast nur an der Elbe entlang, streiften Radebeul mit dem Karl-May-Museum und kamen dann endlich am Ziel an: Dresden.
Leckeres Eis haben wir dann schließlich auch gefunden. Ein großes Danke an Christiane und Holm von unserer Facebook-Seite für die guten Tipps!

Die Semperoper vom Dach des Grünen Gewölbes aus betrachtet. (c)commons.wikimedia.org

Die Semperoper vom Dach des Grünen Gewölbes aus betrachtet. (c)commons.wikimedia.org

Wir hatten Regen, Sonne, Spaß, Pannen, Hilfe, Strauße und Lebensgefahr. Alles in allem ein sehr gelungener Abschluss der Tour und für mich definitiv ein unvergessliches Erlebnis!

Statt Technikbericht: Christian verabschiedet sich

Unvergesslich waren auch die letzten drei Jahre, die ich für euch geschrieben habe. Vireo hat in dieser Zeit mehr als nur eine Entwicklung durchgemacht, sondern eine echte Metamorphose! 268 mal habt ihr Blogartikel von mir bekommen, doch das hier ist mein letzter Beitrag für Vireo.
Es hat mich sehr gefreut, für Vireo.de tätig gewesen zu sein und euch alle kennenzulernen. Mit dem nächsten Beitrag sitzt Hannes vor der Tastatur. Bleibt ihm auch treu – und vielen Dank für die tolle Zeit!

Share

Damit Sie auf den Holzweg kommen: 5 Alternativen zu Kunststoff-Artikeln

Ob man nun ein iPhone oder ein Auto nutzt: Überall finden sich Kunststoffe in unserem Leben. Will man hochwertig wirken, setzt man noch Metall ein. Doch wir wollen euch das Gegenteil zeigen.

1. Schutzhüllen aus Holz für das Smartphone

Schutzhüllen aus Holz für das iPhone 6 gibt es bald - hier die Version für das iPhone 5.

Schutzhüllen aus Holz für das iPhone 6 gibt es bald – hier die Version für das iPhone 5.

Sehr schnell kann das iPhone oder Samsung Galaxy kaputt gehen. Schutzhüllen sind immer eine gute Idee, mit denen ihr eure wertvollen Geräte schützen könnt. Die Hülle ist leicht lackiert, aber vor allem stoßbeständig. Plastik und Metall werden alt, verfärben sich oder brechen einfach. Holz ist ein organischer Rohstoff, weswegen er immer eine gewisse Flexibilität behält. Lasst das iPhone fallen und selbst die Hülle bleibt danach gut intakt.

Die Vireo Schutzhülle aus Holz für das iPhone 5 gibt es bei uns im Shop.

2. Kopfhörer und Audiogeräte aus Holz

Das Lexon LA83 Titanium Clock Radio.

Das Lexon LA83 Titanium Clock Radio.

Eine gute Akustik ist bei Radios und Kopfhörern extrem wichtig. Holz sorgt für einen warmen Klang und ist als natürlicher Rohstoff hervorragend wiederzuverwenden.

Bei uns im Shop findet ihr Kopfhörer aus Holz  oder Holz-Radios wie das Lexon LA83 oder das Lexon Safe Radio aus Bambus.

3. Maus und Tastatur aus Bambus

Tastatur_und_Computer_Maus_Set_aus_Bambus7421899221

Detailaufnahme der Bambus-Tastatur

Was wäre besser als etwas, was wir ständig benutzen, aus Holz zu fertigen? Tastaturen, Computermäuse und andere Hardware für unsere Rechner muss ständig unter Körperschweiß leiden. Plastik wird da schnell zum Bakterienherd. Doch viele unserer Produkte im Shop bestehen einerseits aus hautfreundlicherem Holz als Material. Andererseits sind sie mit einem hygienischen Anti-Sweat-Spray beschichtet. Das wirkt antibakteriell und ist gut hautverträglich.

Produkte wie das Tastatur und Computer Maus Set aus Bambus gibt es bei uns im Shop.

4. USB-Sticks aus Holz

Eine Auswahl unserer USB-Sticks.

Eine Auswahl unserer USB-Sticks.

Neben Tastaturen benutzen wir USB-Sticks und Speichermedien inzwischen wie Verbrauchsartikel. Jährlich werden unzählige Millionen USB-Speicherstifte hergestellt. Da scheint es nur sinnvoll, nachhaltigere Quellen aufzutun.

USB-Sticks aus Holz, Bambus oder Kork gibt es bei uns im Shop.

5. Bürozubehör aus Holz

Die Wedo-Zettelbox ist nur ein Beispiel für nachhaltiges Denken beim Bürobedarf.

Die Wedo-Zettelbox.

Gerade die Büroarbeiter kennen das Gefühl von Kunststoffumwelt. Das PC-Gehäuse, Stifte, Trennordner, Mappen usw. besteht aus Plastik. Doch es gibt Alternativen. Vireo führt eine große Linie an Büroartikeln aus Holz.

Eine breite Übersicht findet ihr auf unserer Seite vireopromo.de und in unserer Bürobedarf-Rubrik im Shop.


Nachhaltiges Material schont unsere Umwelt

In unserem Alltag kommen wir immer wieder in Kontakt mit Kunststoffen und anderen Materialien. Doch wir können das beeinflusen. Falls ihr in einem Büro arbeitet, könnt ihr eurem Chef ja mal auf Holzwege führen. Er wird es euch danken.

Share

Die Rechnung: Nach diesem Video kaufst du nie wieder Billigware!

“Die Rechnung” ist ein mitreißender und ziemlich heftiger Kurzfilm, der beim Recafair-Kurzfilmwettbewerb mitgemacht hat. Produziert und geschrieben und Nikolai und David Stumpp illustriert der Film eindeutig, warum Fair Trade einen Unterschied macht.

Zigarettenpackungen haben seit mehreren Jahren Warnhinweise aufgedruckt. In anderen Ländern gibt es sogar ekelerregende Aufnahmen von Raucherlungen oder abgenommenen Beinen. Warum gibt es also keine Bilder von Kinderarbeitern auf den Milchpackungen oder ausgebeuteten Bauern beim Kakao-Mix?
Spielen wir das Szenario mal durch:

Was denkt ihr? Wie seht ihr den Film? Schreibt uns einen Beitrag in die Kommentare oder auf unsere Facebook-Seite!

Quelle: YouTube.com

Share

#GreenTour, Tag 4: Pasta in Riesa und sonniges Chillen am Elbufer (Highlight: Soulra-FRX2-Kurbelradio)

facebook_timeline_cover10_greentourÜber die Hälfte der Tour hatten wir geschafft, weswegen wir es am vierten Tag etwas ruhiger angingen. Wir besuchten das bekannte Nudelwerk in Riesa, haben am Elbufer herumgelümmelt und sind schließlich in einem echten Meißener Weingut eingekehrt.

Reisebericht: Von Riesa bis Meißen

Da wir früh auf den Beinen waren, konnten wir das morgendliche Riesa etwas erkunden, was uns auch über das wunderschöne Torgau hinwegtrösten konnte. Außerdem stand ein wichtiger Termin bei den Teigwaren Riesa an.

Laura Kny (l.) führt durch die gläserne Produktion. (c)Teigwaren Riesa GmbH

Laura Kny (l.) führt durch die gläserne Produktion. (c)Teigwaren Riesa GmbH

Im Nudelcenter Riesa hat uns Marketingmanagerin Laura Kny kompetent herumgeführt und uns die jahrhundertalte Riesaer Nudeltradition nähergebracht. 1914 gegründet und durch Weltkriege, politische Umwälzungen und Globalisierung hindurch haben sich die Riesa Nudeln erhalten und feiern im aktuellen Jahr 100-jähriges Jubiläum.
Sie sind heute als regionale Marke ein Standard und werden in den letzten Jahren dank guten Marketings auch deutschlandweit begehrter.

Für die Qualität ist jeder Einzelne verantwortlich. (c) Teigwaren Riesa GmbH

Für die Qualität ist jeder Einzelne verantwortlich. (c) Teigwaren Riesa GmbH

Im Interview erklärte uns Lauras Kollege Daniel Zielke, Vertriebsinnendienstleister, woran der Erfolg zu knüpfen ist: „Die Teigwaren Riesa sind ist sich ihrer sozialen Verantwortung als Traditionsbetrieb der Region bewusst. Man versucht schonend mit den Ressourcen umzugehen, Ausschuss möglichst gering zu halten, Rohstoffe zu recyceln oder anderweitig wieder zu verwenden.“
Corporate Social Responsibility wird bei den Teigwaren Riesa zwar anders genannt, aber genauso groß geschrieben. Das Traditionsunternehmen produziert seit 100 Jahren und geht mit seinen Mitarbeitern, Zulieferern und vor allem seinen Kunden fair um.

Auf der wunderschönen Restaurantterrasse konnten wir uns dann bei einem guten Mittagessen selbst von der Nudelqualität überzeugen und im angeschlossenem Nudel-Shop, in dem es auch viele regionale Produkte von Seifen bis Gewürzen gibt, noch etwas stöbern. Die Qualität der Produkte aus Riesa ist unbestritten und hat auch uns sehr überzeugt zurückgelassen.

Gesättigt und gut gestärkt – Nudeln sind für Sportler immer gut – haben wir Riesa mit Ziel Meißen verlassen. Die aktuelle Etappe bot diesmal keine stürmische Witterung oder lebensgefährliche Passagen, doch dafür eine wunderschöne Elblandschaft. Etwas Lustwandeln konnten wir uns da nicht nehmen. Der sonnige Tag stellte gerade für unser Solar-Equipment eine perfekte Gelegenheit dar und eine Pause an einer derart schönen Flusslandschaft hatten wir uns nach vier Tagen auch verdient.

In Meißen kamen wir naturgemäß erst später an, aber dafür bot sich eine schöne Abendlandschaft und nach dem heldenhaften Erklimmen des Weinbergs kamen wir auch endlich bei unserer Unterkunft an; standesgemäß natürlich in einem echten Meißener Weingut. Eine erfrischende Runde im kühlen Nass des hauseigenen Pools war der perfekte Tagesabschluss.

Technikbericht: Das Soulra-FRX2-Kurbelradio

Bei unserer Pause am Elbufer haben wir auch gleich das Kurbelradio FRX2 von Soulra getestet. Etwa 1 Minute gekurbelt, dann einen passenden Sender gesucht und das Radio in die Sonne gestellt, damit die eingebaute Solarzelle dann von allein Strom zieht.

Für Fans des Doge-Mems: Wow, so sonnig, viel Landschaft. (c)vireo.de

Für Fans des Doge-Mems: Wow, so sonnig, viel Landschaft. (c)vireo.de

Wir waren etwa zwei Stunden am Elbufer und das Radio hat nicht den Geist aufgegeben und uns mit angenehmer Musik und spannenden Nachrichten versorgt.

Robust gebaut und mit einer Vielzahl an Funktionen – Radio, Taschenlampe, Ladegerät mit USB-Anschluss – weiß das Sourla-FRX2-Kurbelradio zu überzeugen. Schwer war es auch nicht, was es gerade für Radtouren geeignet macht!

Share

Ab sofort klare Sicht: Forscher stellen revolutionäre Solar-Zellen vor

Das Wundermaterial der Zukunft? (c)msutoday.msu.edu

Das Wundermaterial der Zukunft? (c)msutoday.msu.edu

Das bedeutet das Ende eines Wirtschaftszweiges, sobald sie auf den Markt kommen. Ob das gut geht?

Forscher der Michigan State University haben die ersten durchsichtigen Solarzellen vorgestellt. Die Oberfläche – wissenschaftlich ein transparent luminescent solar concentrator, kurz LSC – kann auf Fensterscheiben, Smartphone-Beschichtungen und alle möglichen Anlagen aufgetragen werden, die eine klare Oberfläche besitzen.

Niemand wolle hinter gefärbten Fenstern sitzen, wird Richard Lunt zitiert, ein Assistant Professor für chemische Ingenieurs- und Materialwissenschaften.

Doktorandin Yimu Zhao und Prof. Richard Lunt untersuchen das LSC. (c)msutoday.msu.edu

Doktorandin Yimu Zhao und Prof. Richard Lunt untersuchen das LSC. (c)msutoday.msu.edu

Stellt euch das mal vor! Durchsichtige Solarzellen. Alles kann zum Solarladegerät werden. Wir bräuchten die gewaltigen Solaranlagen auf Dächern nicht mehr, weil das Bürogebäude selbst zum großen Generator wird. Landwirtschaftliche Flächen würden wieder frei werden und Solarflächen wären kein verlorener Anbau mehr, sondern könnten intelligent in Wohnhäuser integriert werden.

Was haltet ihr von diesem Konzept? Zukunftsfähig? Seht ihr große Hindernisse?

Share