You are here: Home » News » Obst vertikal angebaut

Obst vertikal angebaut

Auf der Spitze des Empire State Buildings werden Kartoffeln angebaut und das Dachgeschoss des Dubai Towers wird für die Kirschernte benutzt – nein, das ist nicht gemeint, wenn von Vertikaler Landwirtschaft gesprochen wird. Es geht darum, die landwirtschaftliche Anbaufläche zu stapeln. In Südkorea wird zurzeit ein Modellversuch gewagt.

Konkret ist die Vertikale Landwirtschaft – oder auch Vertical Farming – ein Konzept aus der urbanen Landwirtschaft, das in Ballungsgebieten wie Städten mehrstöckige Gebäuden errichtet, in denen Obst und Gemüse angebaut und Tiere gehalten werden sollen.
In diesen so genannten Farmscrapern wird durch Kreislaufwirtschaft und Hydrokulturen wie in einem Gewächshaus gearbeitet. Auf mehreren übereinander gelagerten Ebenen soll ganzjährig angebaut werden; egal ob Früchte, essbare Pilze oder Algen, letztere vornehmlich in asiatischen Ländern.

Der große Vorteil ist, dass sowohl lokal angebaut werden kann als auch durch die Kreislaufwirtschaft der CO2-Ausstoß signifikant verringert wird!

Leider können wir es aus technischen Gründen nicht direkt einbinden, doch: Dieses Video von Spiegel Online erklärt die tolle Idee genauer.

Christian Allner

Christian Allner

Schrift-Architekt bei Schrift-Architekt.de
Social Media und Web 2.0 verändern unsere Welt: Wir kommunizieren über soziale Netzwerke und suchen im Semantic Web. Wir entdecken das Internet der Dinge und kaufen online. Doch was wollen wir wirklich?

Bei Schrift-Architekt Christian Allner erhalten Sie maßgeschneiderte Dienstleistungen zu Social Media, Seminare zu digitalen Themen und Übersetzungen.
Christian Allner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook