You are here: Home » Unsere Testecke » Unsere Testecke: Matthias und die Voltaic Spark Solartasche

Unsere Testecke: Matthias und die Voltaic Spark Solartasche

Die besten Produkte, geheime Neuheiten oder einfach tolle Artikel werden in der Testecke bei Vireo-Store geprüft. Kritisch und ehrlich sind wir heute mit:

Solartasche Voltaic Spark
Details zum Artikel

Gliederung
Jede Testecke besteht aus diesen sechs Kategorien, in denen wir prüfen, ob ein Produkt den strengen Kriterien bei Vireo-Store genügt.


Verpackung


Verarbeitung


Zubehör


Solargerät im Einsatz


Für welchen User geeignet


Allgemeines Fazit

 

Verpackung
Der Voltaic Spark kommt, wie eigentlich alle Voltaic-Taschen, ohne einen eigenen Karton. Das gut Stück wird von unserem Lageristen sicher verpackt. Daher macht es wenig Sinn, groß auf die Verpackung einzugehen, da sie von Shop zu Shop variieren wird.


Verarbeitung
Alle Taschen von Voltaic bestechen durch ihr robustes und sehr hochwertiges Außenmaterial. Da macht der Spark keine Aunahme. Das Material ist ein 600 D Gewebe aus recycelten Plastikflaschen. Das auch in diesem Bereich der grüne Gedanke verfolgt wird ist wirklich durchdacht!
Reißverschlüsse und Nähte sind ebenfalls in einer sehr guten Qualität. Nichts desto trotz merkt man an diversen Punkten, dass der Spark
eine Tasche der neuen Generation ist. Einige Kritikpunkte, die beim Amp und gerade auch beim Generator aufgekommen sind, wurden beim Spark behoben.
Aber schauen wir uns die Tasche erst einmal an bevor ich zu den Punkten komme, die verbessert wurden.









Auf der Vorderseite befinden sich 4 Solar-Panels, hält man den Amp daneben fällst sofort auf, das es sich um die gleichen Panels handelt, nur doppelte Power eben. Die Panels sitzen bombenfest und sind sauber verschraubt und beschichtet.




Alle Kanten und die Rückseite sind verstärkt,
was mir persönlich sehr zusagt.
Zum einen knicken keine Dokumente, zum
anderen sind das Handy und der Tablet-PC
absolut sicher verstaut.
Optisches Hightlight ist das eingebrachte
Logo auf der Rückseite, wirkt sehr edel!





Innenleben

Die Tasche verfügt über zwei Netztaschen und zwei große Fächer, die sich hinter diesen befinden. Die Fächer sind geräumig, so dass man ohne Probleme Tablet,
Schreibblock und Handy unterbekommt. Stifthalter wären nett gewesen, sind aber kein Muss. Als Letztes natürlich noch die Haltevorrichtung für den Akku.  

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Panel sowie die Verteilerbox, mit dieser man auch die Ausgangsspannung des Solar-Panels einstellen kann.
Schauen wir uns aber diese Seite etwas genauer an:

Anders als beim Messenger und Generator ist das Panel direkt in die Tasche eingelassen, verschraubt und mit Stoff überzogen. So lässt es sich zwar nicht mehr rausnehmen, aber das ganze System ist absolut dicht! Darüber hinaus ist die Rückwand verstärkt und besteht nicht nur aus einem leichten Stoff wie beim Generator. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass man irgendwie das Panel anschrammt. Als weitere Verbesserung fällt sofort die Positionierung der Verteilerbox auf. Diese ist ebenfalls stabil und sicher in die Rückwand eingelassen; rumrutschen ist ausgeschlossen. Auch die Anordnung ist durchdacht. Während sich beim Generator die Verteilerbox und der Akku noch ins Gehege kamen, ist das beim Spark nicht mehr möglich.

Als Letztes noch der Schalter für die Ausgangsspannung. Auch dieser ist nun, anders als beim Amp, erreichbar. Hier wurde einfach präziser gearbeitet.

Der Öffnungswinkel der Tasche wir durch zwei Stoffwinkel begrenzt. Man kann bequem in die Fächer greifen.
Auch der Akku lässt sich noch bequem bedienen.

 

 

Wenn der Platz nicht reichen sollte, können beide, mit Klettverschlüssen gesicherte Stoffwinkel gelöst und die Tasche komplett geöffnet werden.




Fazit
Über das Material gab es bei den Voltaic-Taschen noch nie etwas auszusetzen. Bei einigen Modellen waren jedoch Schwachstellen in der Unterbringung des Panels als auch bei der Anordnung von Akku und Verteilerbox des Panels vorzufinden. Hier hat Voltaic nachgebessert. Das Panel sitzt im Spark
bombenfest in seiner Aussparung, diese ist komplett abgedichtet. Auch die Verteilerbox hat eine Aussparung bekommen, die so platziert ist, dass sie nicht mit dem Akku kollidiert. Man könnte meinen, Voltaic hat meinen Test gelesen


Zubehör
Der Spark kommt mit dem Pack V39 USB Battery Pack. Dieses besteht aus 5 Adaptern (dasselbe Adapter-Set wie beim Amp), einem USB-Verbindungskabel für das Aufladen via PC, einem Masterkabel zum Verbinden von elektronischen Geräten mit den Adapter und logischerweise der Batterie selbst. Darüber hinaus liegt ein Gurt bei, der es ermöglicht, die Tasche über die Schulter zu hängen, und eine Bedienungsanleitung, die wie gewohnt minimalistisch ausfällt. Aber kein Problem, das System erklärt sich Dank der Beschriftung auf dem Akku eigentlich von selbst.
Schauen wir uns aber die Sachen mal im Einzelnen an.

Adapter / Kabel
Oben das Masterkabel, gewohnt durchdacht die Konstruktion. Dank des spiralförmigen Aufbaus ist das Kabel lang genug, um Geräte in allen Fächern zu laden. Unten das Ladekabel für den Akku. Auch hier gewohnt undurchdacht.  Ich finde das Kabel ein wenig zu kurz. Warum nicht auch ein spiralförmige Konstruktion? Keine Ahnung.
Die Qualität der Stecker ist gut, sie sind passgenau, sitzen
stabil.
Kritikpunkt: Es könnten mehr sein. Samsung-Handys
als auch das iPhone benötigen einen optionalen Adapter.


Akku
Der Spark ist mit einer starker Batterie bestückt, die über eine Kapazität von 11600 mAh verfügt. Diese ist so konzipiert, dass man ohne Probleme Tablet-PCs laden kann.

Die Batterie ist mit zwei USB-Ports zum Laden ausgestattet. Der Linke zum Aufladen von Handys, der Rechte für Tablets. Ob ein Parallel-Laden möglich ist wird der Test zeigen  (Rubrik Useabilty). Beide Port sind vor Dreck und Schmutz geschützt.

 

Die LED-Statusanzeige gibt über den Ladezustand des Akkus
Aufschluss. Power-Knopf gedrückt halten.
4 LEDs -> über 75% Power
3 LEDs -> weniger als 75% Power
2 LEDs -> weniger als 50% Power
1 LEDs -> weniger als 25%


Fazit: Die Qualität der Kabel, Adapter und des Akkus sind wie gewohnt sehr gut. Nur die Anzahl der mitgelieferten Adapter könnte, in Anbetracht des Preises, größer sein.

 

Solarladegerät im Einstaz – Useability
Laden über Akku
Nun muss sich der Spark im Einsatz beweisen. Mein Akku im Spark war bereits auf 75% (3 LEDs) geladen, noch mal an den PC gehangen, wobei das wohl nicht nötig gewesen wäre, und nach einer halben Stunde leuchteten alle 4 LEDs. Als erstes soll das BlackBerry Playbook (Tablet) geladen werden.


Tablet
Tablet passt perfekt in die Tasche, Stecker und Kabel sitzen fest. Sobald das Playbook mit den passenden Port verbunden ist (Rot-Tablet) fängt es an zu Laden. Nach 4 Stunden ist das Tablet vollständig geladen – ein sehr guter Wert!

Durchdacht!
Das Tablet lässt sich perfekt in die Öffnung der Tasche platzieren. Es ist so optimal geschützt, lässt sich trotzdem sehr gut bedienen und die Panels zeigen direkt Richtung Sonne. Ideal für den Garten oder den Biergarten.


Smartphone

Der Spark lädt mein BlackBerry zuverlässig in knapp 2 Stunden komplett auf. Einziger „negativer“ Punkt: der Akku fiept sobald das Smartphone dran hängt. Nicht laut, aber es ist vorhanden.

Smartphone + Tablet

Auch wenn man zwei Geräte (Tablet und Smartphone) gleichzeitig laden möchte kann man den Spark nicht wirklich schocken. Sobald beide Geräte mit dem Akku verbunden sind, erleuchtet schon die Ladeanzeige. Die Zeit unterscheidet sich dabei nicht von einer Einzelladung!
->BlackBerry Bold knapp 2 Stunden
->BlackBerry PlayBook knapp 4 Stunden

Fazit
Der Spark hat mich echt überrascht. Er lädt Tablet und Smartphone ohne Probleme und das Bste: der Akku ist danach nicht leer. Mein Tablet ließ sich zweimal laden. Oder man lädt das Tablet und das Smartphne zur gleichen Zeit.
Alles kein Problem für den Spark.


Laden über Solar-Panel
Nachdem uns das Wetter einige Tage Regen beschert hat, traut sich heute wieder die Sonne raus. Der Himmel ist zwar noch mit einigen Wolken
gespickt, jedoch lässt mich diese Tatsache nicht entmutigen. Das Solar-Testgerät, das nun mittlerweile komplett entladen ist, rausgesucht, angeschlossen und die Taschen ins Freie gelegt.


Sobald das HTC am Kabel hängt, fängt die LED zu leuchten an und zeigt mir somit an, dass der Ladeprozess gestartet wurde. Nach ca. 4 ½ Stunden ist das
Smartphone wieder voll. Ein zufriedenstellender Wert, aber auch nicht außergewöhnlich. Betrachtet man die Zeit des Amps, so kommt man ungefähr auf denselben Wert. Bei doppelter Größe des Solar-Panels bin ich eigentlich von einer schnelleren Zeit ausgegangen. Aber gut, das Smartphone bzw. der Akku war wirklich am Ende.
In der Summe kann man nicht meckern. Was im Übrigen auffällt, und diese Tatsache bezieht sich jetzt nicht nur auf den Spark, ist: dass die Solar-Panels
von Voltaic bereits auf geringe Sonneneinstrahlung reagieren und diese auch umwandeln. Ist mir aufgefallen als der Spark neben mir auf dem Tisch den
integrierten Akku geladen hat. Schöne Sache!


Fazit
Man kann sich wirklich nicht beschweren. Auch über die Panels lädt der Spark gut und zuverlässig.  Die Taschen von Voltaic scheinen sich da alle sehr einig zu sein. Ein Smartphone (1300 mAh) wird in 4-5 Stunden über die
Solar-Panels geladen. Besonders positiv, die Panels laden auch schon bei geringer Sonneneinstrahlung.


Für welchen User geeignet
Diese Frage lässt sich eigentlich schnell beantworten. Für alle, die viel mit ihrem Tablet arbeiten und nach einer Möglichkeit suchen, das gute Stück überall laden zu können, genau für die ist der Spark die perfekte Tasche.
Aufgrund seines starken Akkus stellt das Laden des Tablets keinerlei Probleme dar. Auch das gleichzeitige Laden von Smartphone und Tablet ist für den Spark ein Leichtes. Darüber hinaus sieht er noch gut aus. Wer also genau einen Mittelweg zwischen Generator und Amp sucht, ist mit dem Spark bestens bedient.

Allgemeines Fazit
Der Voltaic Spark kommt sehr reif und durchdacht daher. Irgendwie hat man das Gefühl, dass Voltaic sich wirklich Gedanken gemacht hat, die Produkte auch selber testet oder Testberichte liest.  Die Schwächen, die sich bei anderen Tasche gefunden haben, sind beim Spark alle ausgebessert.
Das Panel sitzt besser in der Tasche, es ist richtig verschalt und nach innen komplett dicht. Die Verteilerbox hat ebenfalls einen stationären Platz
bekommen und rutscht nun nicht mehr auf dem Panel rum. Auch die Platzierung ist durchdacht. Box und Akku kommen sich jetzt nicht mehr zu nahe.
Darüber hinaus ist die Tasche sehr gut verarbeitet, der Materialien sind sehr hochwertig und robust. Der mitgelieferte Akku hat es mir besonders angetan.
Relativ unscheinbar wirkend, verrichtet er unermüdlich seinen Dienst. Das gute Stück hat genug Power, Tablet und Smartphone nacheinander oder
auch gleichzeitig zu laden. Ich bin wirklich begeistert. Platztechnisch hat der Spark natürlich seine Grenzen, jedoch ist er als Stauraumwunder auch nicht gedacht. Tablet und Smartphone, Schreibblock und Schreibutensilien passen ohne weiteres rein. Von mir volle Punktzahl.

VireoVireo Vireo Vireo Vireo

Habt Ihr das Produkt etwa auch? Schon getestet? Dann hinterlasst doch einfach eure Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook