You are here: Home » Unsere Testecke » Unsere Testecke: Matthias und die Voltaic Generator Solartasche

Unsere Testecke: Matthias und die Voltaic Generator Solartasche

Die besten Produkte, geheime Neuheiten oder einfach tolle Artikel werden in der Testecke bei Vireo-Store geprüft. Kritisch und ehrlich sind wir heute mit:

Solartasche Voltaic Generator
Details zum Artikel

Gliederung
Jede Testecke besteht aus diesen sechs Kategorien, in denen wir prüfen, ob ein Produkt den strengen Kriterien bei Vireo-Store genügt.


Verpackung


Verarbeitung


Zubehör


Solargerät im Einsatz


Für welchen User geeignet


Allgemeines Fazit

 

Verpackung
Wie schon der Voltaic Messenger wird der Generator in einem Karton geliefert. In diesem befindet sich dann die Tasche, die mit Luftpolster-
folie gesichert ist. Diese Luftpolsterfolie ist aber eine Initiative von unserem Lageristen, der sich Sorgen um das Solar Panel
macht. Auch hier wird die Verpackung also variieren, so dass es keinen Sinn macht weiter darauf einzugehen.

Verarbeitung
Nachdem ich bereits den Messenger, Spark und den Amp getestet habe, bin ich nun gespannt, wie die Qualität beim Generator, der teuersten Tasche
von Voltaic, wohl aussehen wird. Während der Messenger in allen Punkten überzeugen konnte, schwächelte der Amp hier und da.
Auf den ersten Blick macht der Generator, typisch für Voltaic, einen sehr guten Eindruck. Auch hier kommt der robuste Stoff aus PET (recyceltes Material)
zum Einsatz. Dieser ist wie gewohnt sehr robust, stabil und sehr hochwertig. Die Ecken sind verstärkt, was den Laptop oder den Tablet-PC optimal schützt.
An jeder Ecker der Tasche befinden sich stabil eingenähte Ösen aus Aluminium, an denen man den mitgelieferten Gurt anbringen kann.

 

 

 

 

Welche Funktion die Klettbänder übernehmen sollen war mir am Anfang schleierhaft. Im späteren Verlauf war ich dann doch so clever herauszufinden, dass man mit Hilfe dieser Bänder den Aufklappwinkel der Tasche einstellen kann. Man muss aber dazu sagen, dass zwei Bänder bereits montiert sind, so dass die anderen beiden wahrscheinlich Ersatz darstellen.

Innenleben
Nehmen wir nun das Innenleben genauer unter die Lupe. Die Tasche besteht im wesentlichen aus drei Bereichen. Eine Tasche im vorderen Bereich, hier ist das Solar-Panel integriert, eine Tasche im hinteren Bereich und eine auf der Rückseite. Fangen wir vorne an. Die vordere Tasche ist mit einem stabilen
Reißverschluss inklusive zwei Ziehern verschlossen.
Öffnet man das gute Stück ist die Sicht auf die Rückseite des Panel frei.
Das Panel sitz sauber und stabil in der Fassung und lässt sich bei Bedarf
auch rausnehmen. Dazu öffnet man lediglich den Reißverschluss.

 

 

 


Diese Konstruktion mag für die separate Nutzung des Panel seine Vorteile haben, dicht ist das Ganze dadurch nicht wirklich und Wasser findet bekanntlich seinen Weg. Die Tatsache, dass an dieser Stelle auch der Akku sitzt und der Laptop oder der Tablet-PC in dieser Tasche ihren Platz finden, macht es noch unverständlicher, für mich zumindestens.


Ansonsten befinden sich in dieser Tasche weitere Netztaschen, Stifthalter
sowie zwei Fächer, die sich hinter den Netztaschen befinden.
In diesen Fächern befindet sich im übrigen auch das Netzteil und der
Gurt, also nicht in Panik geraten falls man diese beim Auspacken
vermissen sollte.
Die beiden Fächer sind groß genug, dass ein 17-Zoll-Laptop ohne Probleme Platz darin findet.


Die Tasche auf der Rückseite verfügt ebenfalls über diverse Netztaschen und Stifthalter. Auch hier kann ich irgendwie den Sinn der Bauweise nicht ganz
nachvollziehen. Die Tasche ist mit einem Reißverschluss gesichert, der sich nur im Uhrzeigersinn öffnen lässt. Auf der linken Seite befindet sich
ein Stopper. Riesen Nachteil, die Tasche ist im geöffnet Zustand nur schwer zugänglich, „Vorteil“ – man kann die ganze Rückseite abnehmen, so dass man freien Blick auf die Tasche hat. Gut, der Sinn erschließt sich mir wie gesagt nicht; aber gut, wer es braucht.


Fazit
Über die Verarbeitung kann man wirklich nichts sagen. Die Materialien sind hochwertig, Reißverschlüsse und Nähte sind stabil und sauber verarbeitet.
Über die Funktionsweise der hinteren Tasche kann man streiten. Mir persönlich sagt es nicht zu, aber als Kritikpunkt wäre dieser Fakt wohl mehr
als übertrieben. Was man hingegen durchaus kritisieren kann, ist die Unterbringung des Panels. Dieses ist zwar sauber eingebaut und  lässt sich  herausnehmen was jedoch zur Folge hat, dass genau an dieser Stelle die Tasche nicht zu 100% dicht sein wird. Sicherlich ist ein schwacher Regen keine Problem, sollte aber mal ein Guss herunterkommen und man befindet sich dann mehrere Minuten in diesem, ja dann würde ich mir Sorgen machen, dass Feuchtigkeit eintritt. Dieser Punkt führt dazu, dass der Generator nicht alle Vireos abstauben kann.

Update: beim Test der Tasche musste ich leider feststellen, dass der Akku des Generators auf die Verteilerbox des Solar-Panels drückt.
Es entstehen hässliche Spuren und Macken (siehe Solarladegerät im Einsatz / Laden über Akku / Laptop). Wirklich unschön und nicht durchdacht.

 

Zubehör
Widmen wir uns nun dem Zubehör des Generators. Dieses fällt augenscheinlich größer aus.

Enthalten sind 5 Adapter für kleinere Elektrogeräte wie Handy, MP3-Player, Kamera,  12 Adapter für Laptops und Netbooks, die jeweiligen Verbindungskabel für die Adapter, ein Netzteil zum laden des Akkus, der Akku selber, ein  Tragegurt, zwei Klettbänder für die Einstellung des Aufklappwinkels der großen Tasche und eine Bedienungsanleitung sowie ein Adapter für den Zigarettenanzünder für das Auto.

Adapter
Der Generator kommt mit insgesamt 17 Adaptern. Davon sind 5 für kleinere Elektronikgeräte wie Smartphone, MP3-Player, Kameras etc. und die
restlichen 12 Stück für diverse Laptops. Eine Bezeichnung befindet sich nicht auf den Adaptern, hier geht’s also frei nach dem Motto „Probieren
geht über studieren“.

Bei den Adaptern für Handys und andere Kleingeräte handelt es sich um das
gleiche Set wie das vom Amp, dem billigsten Vertreter der Voltaic-Reihe.
Warum betone ich diesen Fakt so? Irgendwie finde ich es eigenartig, dass
das Vorzeigeobjekt der Reihe mit so einem kleinen Set ausgestattet wird.
Mir selber reicht das Set, da Micro-USB und Mini-USB vorhanden sind,
Samsung-  und Apple- User schauen in die Röhre.  Die Qualität ist wiederum gut, die Stecker sind geklebt und passen gut in den dafür vorgesehenen Port.
Bei den Adaptern für die Laptops  sieht das ein wenig anders aus. In meinem Set sind ein paar Adapter, nun ja, Windschief. Diese Eigenart wird wohl nicht die Funktion beeinflussen, jedoch sieht es nicht schön aus und wirkt extrem billig – ein NoGo betrachtet man den Preis!

 

 

Akku
Der Generator verfügt über einen Akku mit einer Kapazität von 13200 mAh  (49 Wh). Dieser Wert ist schon eine Hausnummer vergleicht man
mit dem Messenger. Dieser hat einen Akku mit einer Kapazität von 4400 mAh. Aber gut, der Messenger soll ja auch keine Laptops laden, genau dafür
ist der Generator ja auch da. Darüber hinaus kann man zwei Geräte gleichzeitig laden. Der Akku verfügt über ein separaten Ausgang mit 5V und einen mit 12/16/19V.
Der Akku selbst schaut sehr edel aus, ist auf der Vorderseite mit einem Schrift-
zug ausgestattet, auf der Rückseite mit einem Clip zur Befestigung.
Auf der Stirnseite befinden sich die beiden Ports zum Aufladen der Geräte. Aufgrund verschiedener Form und Beschriftung sind Verwechselungen ausgeschlossen. Ein On/Off-Schalter, Schalter für die Einstellung der Ladespannung (für Laptops/Netbooks) sowie einen Statusanzeige für den Batterieladestand.


Fazit
Die Adapter für die Kleingeräte sind einfach zu wenig und die für die Laptops weisen einfach zu starke optische Mängel auf. Da tut es auch nichts zur Sache, dass Voltaic auf der Homepage eine Vielzahl von Adaptern optional anbietet. Ich erwarte bei diesem Preis, dass ein ordentliches Set an Bord ist!


Solarladegerät im Einsatz – Useability
Laden über den Akku
Der Zeitpunkt war perfekt, wir schreiben Ostern 2012, langes Wochenende, diverse Besuche von und bei der Familie. Also alle Gerät die ich eigentlich
am Mann habe in den Generator und der Test konnte beginnen. Den Akku hatte ich den Abend zuvor ans Netz gehangen und laden lassen. Nach 5 Stunden zeigte mir die Statusanzeige das der Akku nun voll sei.

Smartphone / Tablet
Als erstes musste meine BlackBerry Bold 9900 geladen werden. Ich hatte es absichtlich nicht über die Nacht geladen, warum auch, war ja gut ausgerüstet. BlackBerry also an den Akku geschlossen, Stecker und Kabel sitzen 1A. Nach knapp einer Stunde konnte die Verbindung wieder getrennt werden, da der Akku komplett geladen war. Auch meine Freundin war so nett mir zu vertrauen und Ihr BlackBerry 9800 nicht zu laden. Das durfte sich gleich im Anschluss am Akku verlustieren. Auch hier war der Akku nach 1 Std. und 15 Minuten komplett geladen. Da ich die Ladeleistung der Voltaic Taschen ja kenne, war es eigentlich keine große Überraschung, dass der Generator so fix im Laden ist. Die Familie staunte aber nicht schlecht über das Ergebnis.
Zu guter Letzt durfte mein Tablet (BlackBerry PlayBook), nach Reifeprüfung durch die Bespielung meines 3- jährigen Cousins, an den  Akku des Generators, da die Statusanzeige des Generators noch 50% anzeigte. Nach etwas über 3 Stunden war auch das Tablet wieder voll. Ein Wert, der sich sehen lassen kann.  Nun leuchtete die letzte LED am Akku des Generators. Am Abend hatte ich das Bold noch einmal dran, dieses hat zwar noch geladen, aber deutlich langsamer als vorher.



-BlackBerry 9900 Bold und Troch 9800 in 1 ½ Std. geladen
-BlackBerry Playbook in 3 ¼ Std. geladen
– nach der Aufladung der drei Geräte ist der Akku des Generators so gut wie leer
-> Ladeleistung nimmt dann stark ab




Laptop
Nachdem ich über die Nacht den Akku des Generators wieder geladen hatte konnte der Test mit meinem Laptop stattfinden.
Hoch motiviert und unter neugierigen Blicken Laptop der Firma Samsung ausgepackt, Tüte mit den Adaptern raus und das Spiel konnte beginnen.
Da, wie bereits erwähnt, die Adapter keinerlei Beschriftung aufweisen, muss einfach probiert werden. 12 Stück, solange kann das ja nicht dauern.
Nach einer gewissen Zeit hatte ich alle durch und musste feststellen, hoppla, es passt gar keiner. Um einer Fehler meinerseits auszuschließen habe
ich einer zweite Versuchsreihe gestartet, nichts, keiner der 12 Adapter passt.
Ok, ich bin entsetzt. Es ist ja nicht so, dass ich ein Laptop eines Hersteller besitze, der nun wirklich marktfremd ist. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Grollen bringt nichts. Mein Vater klopft mir zuversichtlich auf die Schulter und meint: „Dann nehme wir halt mein Asus Netbook“. Gesagt getan. Netbook aus der Firma geholt, Adapter ausprobiert und wieder festgestellt, es passt keiner. Nein, das geht mal gar nicht.
Der Test muss also warten, da ich über kein weiteren Laptop verfüge, den ich jetzt noch testen könnte.

Weil wir gerade bei Unmut sind.
Der Generator war nun vollgepackt. Er beinhaltete
mein Laptop, das PlayBook, Mein Smartphone, ein
Schreibblock und diverse Stifte.
Ich musste leider feststellen, dass der Akku des Generators
nun auf die Verteilerbox des Panels drückt!
Folge: hässliche Spuren und Macken auf der Verkleidung
des Panels! Auch hier, klarer Konstruktionsfehler!

 

 

 

 

Die Wende
Irgendwie war ich nun frustriert. Sicherlich hätte ich nun nach einen Laptop schauen können der an den Akku respektive an die Adapter passen würde, jedoch driften wir dann stark von der Alltagstauglichkeit ab. Kurzum habe ich Kontakt zu Voltaic aufgenommen und mein Problem geschildert. Nach einem kurzen Gespräch verwies mich eine freundliche Mitarbeiterin auf das neue Modell des Generators und sicherte mir zu, diesen sofort loszuschicken. Wenige Tage später hatte ich das neue Modell in der Hand.  Schauen wir mal in wie weit die Fehler behoben wurden.  Trotzdem will ich es nicht versäumen ein allgemeines Fazit zu ziehen.

Allgemeines Fazit
Der Voltaic Generator hat mich als erste Voltaic Solartasche irgendwie enttäuscht. Der Akku ist ein kleines Kraftwerk und macht einen tollen Job. Er lädt souverän Smartphone, Kameras oder Tablets. Das Laden von Laptops wird aufgrund einer sehr eigenartigen Zusammenstellung der Adapter schon zum Problem. Ich habe leider keinen Laptop oder Netbook gefunden, an den einer der Adapter gepasst hat. Darüber hinaus ist die Verarbeitung dieser auch grenzwertig. Auch die Verarbeitung der Tasche, im speziellen die Unterbringung des Panels, lässt zu wünschen übrig. Der leichte Stoff bietet keinen wirklichen Schutz für das Panel oder die Verteiler Box, der Reißverschluss am Panel lässt an der Dichtheit der Tasche zweifeln. Der Akku ist der einzige Fakt, der die drei Vireos noch rettet. Ich bin aufs neue Modell, das ich nun testen werde, sehr gepannt. Schaut einfach die nächsten Tage in den Blog.

VireoVireo Vireo

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook