You are here: Home » Unsere Testecke » Unsere Testecke: Matthias und die neue Solartasche Voltaic Generator (II)

Unsere Testecke: Matthias und die neue Solartasche Voltaic Generator (II)

Die besten Produkte, geheime Neuheiten oder einfach tolle Artikel werden in der Testecke bei Vireo-Store geprüft. Kritisch und ehrlich sind wir heute mit:

Solartasche Voltaic Generator
Details zum Artikel

Gliederung
Jede Testecke besteht aus diesen sechs Kategorien, in denen wir prüfen, ob ein Produkt den strengen Kriterien bei Vireo-Store genügt.


Verpackung


Verarbeitung


Zubehör


Solargerät im Einsatz


Für welchen User geeignet


Allgemeines Fazit

 

 


Verpackung

Wie auch das Vorgängermodell wird die Tasche in einem Karton geliefert. Das Panel ist mit einer Luftpolsterfolie abgedeckt, der Karton mit Füllmaterial ausgefüllt. Alles beim alten, wir können zum nächsten Punkt weiterziehen.


Verarbeitung

Nun kommen wir zu einigen Schwachstellen, welche die alte Generatortasche aufwies. Das neue Modell hat im wesentlichen die gleichen  Abmaße wie sein älterer Bruder und unterscheidet sich optisch ansonsten auch kaum davon.

Die Ecken sind stärker abgerundet, die Außenhülle ist besser verstärkt (gleiches Prinzip wie beim Spark). Auf die hinterer Tasche hat man verzichtet, was mir persönlich entgegen kommt. Beim älteren Modell war diese dank der eigenartigen Konstruktion nur bedingt nutzbar. Stattdessen hat der neue Generator, wie schon der Spark, das Voltaic-Logo auf der Rückseite, welches sehr hochwertig und stylisch daherkommt.

Das neue Modell verfügt ebenfalls über zwei Aluminium-Ösen, die aber nun in Tragerichtung angebracht sind.

Auch wenn die Ausrichtung am alten Modell (rechts) nicht störend war, so ist die neue Ausrichtung beim Nachfolgermodell aufgrund des Hardcovers schon sinnvoller. Tragegurte sind bei beiden Modellen gleich, verstellbar und mit einem Polster ausgestattet.

Innenleben

Schauen wir uns nun das Innenleben an. Das neue Modell unterscheidet sich kaum zu seinem Vorgänger. Der Generator besitzt eine große Tasche, die mit einem stabilen Reißverschluss gesichert ist. Dieser ist wie gewohnt in einer guten Qualität, lässt sich in alle Richtungen problemlos öffnen und schließen. Hat man den Generator geöffnet, befinden sich auf der einen Seite verschiedene Taschen und Fächer, auf der anderen Seite das Solar-Panel.

Auch die Anordnung innerhalb der Taschen ist gleich. Zwei Netztaschen, eine davon mit Reißverschluss. Dahinter zwei große Fächer, in denen ein 17-Zoll-Laptop ohne weiteres verstaut werden kann. Lediglich die Akkuhalterung ist aufgrund der Bauweise anders. Aber dazu später mehr.

Schauen wir nun auf die Seite des Panels, denn hier kommt eine wesentliche Verbesserung zum Vorschein.

Während das Panel beim Vorgängermodell nur mit einer dünnen Stoffschicht abgedeckt ist und mittels eines Reißverschlusses auch entnommen werden kann, ist das Panel im neuen Modell komplett eingeschalt und sauber verschraubt.

Vergleicht man nun beide Konstruktionen könnte man jetzt zwar bemängeln, dass das Panel nicht mehr entnehmbar ist, jedoch ist dieser „Kritikpunkt“ auch der einzige Punkt. Riesen Vorteil, alles ist nun absolut dicht!

 

Betrachtet man das ältere Modell, kommen zur Dichtheit große Zweifel auf. Wir erinnern uns:

 

Ebenfalls geändert und verbessert wurde die Unterbringung der Verteiler-Box. Während die Box im alten Generator noch lose auf dem Panel hin und her rutscht und im geschlossen Zustand immer wieder mit dem Akku  ins Gehege kommt, hat sie nun einen festen Platz bekommen.

Die Box ist direkt ins Cover integriert, kann somit nicht mehr  rumrutschen und kommt dank guter Platzierung auch nicht mehr mit dem Akku in Kontakt.

Auch hier wollen wir noch einmal schnell einen Blick auf den Vorgänger werfen.

Die Box schwimmt förmlich auf dem Panel und trifft oft den Akku. Ergebnis: Es entstehen unschöne Spuren im Material.

 

Fazit:

Über die Qualität des Materials müssen wir uns mittlerweile nicht mehr unterhalten. Die Taschen von Voltaic sind alle aus umweltfreundlichen PET, ein Material das durch Robustheit und Qualität überzeugt. In der Unterbringung des Panels konnte mich die 1. Generation der Tasche jedoch nicht überzeugen. Die Konstruktion ist darauf ausgelegt, dass man das Panel rausnehmen kann.  Der dadurch entstandene Nachteil ist die unzureichende Dichtheit. Das kann der Voltaic Generator der 2. Generation deutlich besser. Das Panel und die Verteiler-Box sitzen sauber in einer Aussparung. Die Aussparung selber ist 100 % dicht und sehr stabil. Die Kabel sind alle sauber und durchdacht verlegt. Ich muss sagen: guter Job, Voltaic!


Zubehör

Der Umfang des Zubehörs scheint sich auf den ersten Blick nicht wirklich verändert zu haben. Schauen wir einmal genauer hin, zumal der Vorgänger auch hier, gerade in der Qualität der Adapter, so seine Schwächen hatte.

Der Generator der zweiten Generation hat 10 Adapter für Laptops und Netbooks, 5 Adapater für Kleingeräte wie Smartphone, MP3-Player und Kamera, 2 Verbindungskabel (jeweils für die Adapter-Sets), 1 Adapter für den Zigarettenanzünder, 1 Adapter für Apple-Geräte, Bedienungsanleitung, Netzteil, Tragegurt und den Akku im Gepäck.

Adapter

Was direkt auffällt, der Apple Adapter ist neu an Bord

 

 

 

Das Set für kleine elektronische Geräte ist unverändert. Hier gabs es damals nichts zu meckern, heute auch nicht. Dank Mini- und Micro-USB-Adapter vielseitig einsetzbar.

 

Bei den Adaptern für Laptops und Netbooks ist ein neues Set dabei. Das macht in sofern auch Sinn, wenn man bedenkt, wie windschief die Adapter im Vorgängermodell waren.

Altes Set: viele Adapter sind nicht ordentlich verarbeitet und teilweise sehr schief. Die Tatsache hatte keinen Einfluss auf die Funktionalität, schön war es jedoch nicht.  Darüber hinaus waren die Stecker lose in einer Tüte untergebracht, was schnell dazu führte, dass einer verschwand.

 

Neues Set: die neuen Adapter sind wesentlich besser verarbeitet, sind gekennzeichnet und befinden sich auf einer Steckmatte.

 

 

Fazit:

Auch hier hat Voltaic die Schwachstellen erkannt, bearbeitet und ausgebessert.  Dass nun auch ein Adapter für Apple Geräte dabei liegt, ist umso besser. Das neue Adapter-Set überzeugt!

Akku

Über den Akku gab es im ersten Test nichts auszusetzen. Nichtsdestotrotz hat Voltaic auch hier nachgebessert und dem Generator einen stärkeren und moderneren Akku verpasst. Der ist deutlich größer, dafür aber auch flacher und leistungsstärker. Statt einer Kapazität von 49 Wh / 13200mAh geht der neue Akku mit einer Kapazität von 60 Wh / 16000 mAh ins Rennen. Das ist ein deutliches Plus!

Der Aufbau bzw. die Bedienung ist jedoch gleich geblieben.

Input zum Laden des Akkus (über Panel oder Netzteil), Output zum Aufladen von Laptops, Spannungsschalter zum Einstellen der Ausgangsspannung (12V/16V/19V), USB 5V Output zum Aufladen elektronischer Kleingeräte wie Handy, MP3-Player, Kamera etc.

Auf dem Akku eine  Statusanzeige die darüber Aufschluss gibt, wieviel Restkapazität vorhanden ist.
5 LED
-> 100-80%,
4 LED -> 79-60%,
3 LED ->59-40%,
2 LED
39-20%,
1 LED
-> weniger als 20%

Fazit:

Obwohl es am Akku der erste Generation nichts zu kritisieren gab, legt Voltaic noch einmal nach. Breiter, flacher, Leistungsstärker, das ist die neue Maxime! Ich bin begeistert.

 

Solargerät im Einsatz

Laden der einzelnen Geräte über den Akku

Nun muss der neue Akku zeigen, was er kann. Wie bereits im Kapitel Zubehör festgestellt, kommt der neue Generator mit einem neuen und leistungsstärkeren Akku daher. Fangen wir mit dem kleinsten Gerät, dem Smartphone, an.

Smartphone / Handy

Wie gewohnt kommt mein BlackBerry Bold 9900 zum Einsatz. Akku und BlackBerry sind dank Micro-USB schnell miteinander verbunden. Sobald alle Kabel sitzen erscheint das Ladesymbol. Nach einer Stunde ist das Smartphone wieder komplett geladen. Dem Akku des Generators hat diese Ladeaktion nicht viel ausgemacht, eine LED leuchtet weniger an der Statusanzeige.

Tablet

Nachdem das Handy geladen ist darf das BlackBerry Playbook an den Akku. Nach zwei Stunden ist das Tablet wieder geladen. Da aber noch 50% Restenergie vorhanden war, benötigt der Akku des Generators also 4 Stunden, um das Playbook vollständig zu laden.  Auch dieser Wert kann sich absolut sehen lassen; beachtet man, dass der Akku immer noch über Energie verfügt. Es leuchten noch 2 LEDs.

Laptop

Smartphone und Tablet lädt der Voltaic Generator ohne große Mühen. Nun bin ich wirklich gespannt, wie er sich in der Königsklasse, das Laden eines Laptops, schlägt.  Um einen aussagefähigen Test zu haben lade ich den Akku des Generator in 5 Stunden komplett voll.  Nun kann der Laptop an den Akku.

Zum Einsatz kommt mein Samsung-Laptop, der sich aufgrund fehlendem Adapter am Vorgänger nicht laden ließ. Im neuen Set ist ein Adapter dabei, der reibungslos an den Laptop passt.

Solbald alle Stecker miteinander verbunden sind, springen sowohl die Ladeanzeige am Laptop an als auch die Anzeige am Voltaic-Akku – letztere gibt Auskunft über die Ladespannung (bei meinem Laptop sind es 19V). Nun heisst es warten. Und jetzt kommt der für mich erstaunliche Teil. Nach einer Stunde ist der Akku von Voltaic am Ende. In dieser Zeit hat er 50% Energie auf den Laptop geschoben. Ich bin wirklich beeindruckt, wie schnell das ging. Der Generator lädt in derselben Geschwindigkeit einen Laptop wie ein kleines Smartphone. Genial!

Kommen wir aber zur Ladeleistung. Der Hersteller gibt an, dass der Voltaic-Generator in der Lage ist, einen Laptop komplett zu laden. Das schafft er in meinem Test leider nicht und wir sprechen nicht von einem knappen Ergebnis. Wie soll ich das nun bewerten? Ist man nun knallhart muss man hier den Hersteller kritisieren. Dieser wird aber wahrscheinlich darauf hinweisen, dass der Generator auch einen „normalen Laptop“ komplett laden kann. Sei’s drum, ich bin mit 50% in einer Stunde mehr als zufrieden. Man bekommt in wenig Zeit ordentlich Saft!

Da ich nun den richtigen Adapter habe kann ich auch den Akku des Vorgängers testen. Dieser ist ebenfalls in einer Stunde leer, schafft jedoch nur 30% auf den Laptop zu schieben.

Fazit

Der Akku des Generators macht einen hervorragenden Job. Ob Smartphone, Tablet oder Laptop, er lädt alle Geräte ohne Probleme. Auch das gleichzeitige Laden von Smartphone und Laptop stellt kein Problem dar. Nun schafft er es zwar nicht, meinen großen Laptop vollständig zu laden, jedoch ist das für mich kein Ärgernis.

Da mir schon der Akku des Vorgängermodells zugesagt hat und der Neue nun alles besser kann, gibt es hier natürlich volle Punktzahl.

 

Laden über das Solar Panel

Der Generator der zweiten Generation ist mit einem 16W (Modell der ersten Generation mit 15W) starken Panel ausgestattet. Man kann über das Panel den Akku oder einen Laptop direkt laden. Kleinere Geräte nicht, weil das Panel über keinen Spannungsschalter, wie zum Beispiel der Voltaic Spark, verfügt.

Also schnappe ich mir den Generator und lade ihn zum Sonnenbaden ein. Sobald ausreichend Sonne auf das Panel trifft springen die LEDs am Akku an und leuchten alle nacheinander im Uhrzeigersinn auf. Nach 4 Stunden in der  Sonne und einem leichten Sonnenbrand, ziehe ich mich aus dieser zurück. Der Akku hätte aber noch ein wenig weiter sonnen können. Nach 4 Stunden intensiver Einstrahlung ist der Akku auf 50% geladen.  Laut Hersteller lädt der Akku in direkter Sonne in 7 Stunden vollständig auf. Eine durchaus realistische Angabe.  In Anbetracht der Power des Akkus geht diese Zeit auch vollkommen in Ordnung. Den Laptop habe ich ebenfalls an das Panel gehangen. Solbald alle Kabel sitzen, fängt er an zu laden. Da der Laptop aber in der vollen Sonne auch sehr warm wird, hatte ich keine Muse, den Test vollkommen durchzuziehen. Klar ist, es funktioniert. Die Ladezeit kann man sich ja ein wenig ableiten (siehe Zeit, die der Akku benötigt). Wenn man die Tasche trägt erwärmt sich der Inhalt natürlich nicht so stark wie wenn man ihn wie ich, direkt in die voll Sonne platziert.

Fazit

Das Panel springt in der Sonne sofort an und leistet das, wozu es im Stande ist. Da alle Werte dem Hersteller entsprechen gibt es auch nix zu meckern. Volle Punktzahl!

 

Für welchen User geeignet

Diese Frage ist eigtlich schnell beantwortet. Wer eine Solartasche sucht, die genug Power besitzt um einen Laptop zu laden, kommt am  Generator nicht vorbei. Die einzige Alternative wäre noch der Voltaic Fuse 10W, der zwar ein schwächeres Panel besitzt aber dennoch mit dem gleichen Akku ausgestattet ist. Wer kein Laptop sondern maximal Tablets laden will, der kann auch zum günstigeren Voltaic Spark greifen.

Allgemeines Fazit

Nachdem ich vom Vorgänger relativ enttäuscht war, hatte ich beim Generator der zweiten Generation auch so meine Bedenken. Doch glücklicherweise bestätigten sich diese Zweifel nicht.
Man hat beim neuen Modell das Gefühl, dass Voltaic Systems meinen Test gelesen hat. Alle von mir kritisierten Punkte wurden bearbeitet und konsequent verbessert. Die Tasche ist stabiler, edler und leistungsstärker. Es ist schön zu sehen, dass ein Unternehmen aus seinen Fehlern lernt. Und jetzt kommt der absolute Knaller: Ungeachtet der Tatsache, dass der neue Generator alles besser kann als sein alter Bruder, ist dieser komischerweise günstiger als besagtes altes Modell. Danke und volle Punktzahl!


Habt Ihr das Produkt etwa auch? Schon getestet? Dann hinterlasst doch einfach eure Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook