You are here: Home » News » Schluss mit dem Tüten-Terror

Schluss mit dem Tüten-Terror

Kassierer mit Plastiktüte

Foto: Volker Hartmann/ddp

Plastiktüten an den Kassen von Drogerien sind meist kostenlos, welch ein Glück, so lassen sich das Shampoo und die Tube Zahnpasta gleich viel besser transportieren. Bei der Drogerie-Kette dm ist seit einigen Wochen jedoch Schluss mit dieser Verschwendung. Nach einer Erprobungsphase sei es nun den Leitern der 1600 Filialen in Deutschland freigestellt, ob sie die kostenlosen Tütchen im Kassenbereich weiterhin anbieten möchten oder eben nicht. Die Reaktionen der Kunden seien überwiegend positiv ausgefallen.

Der Wahnsinn mit den Tüten 

Im Durchschnitt verbraucht jeder Deutsche 70 Plastiktüten im Jahr. Als Einwegtasche verwendet, landen die meisten dieser Tüten dann im Müll, und in der Landschaft. Doch egal auf welchem Weg sie entsorgt werden, wie alle Kunststoffprodukte, können Plastiktüten mehrere hundert Jahre fortbestehen. Einmal in der Umwelt gelandet, können sich Tiere in ihnen verfangen oder sie versehentlich fressen. Außerdem sondern sie bei ihrer lange währenden Zersetzung winzige Kunststoffpartikel ab, die über Fische und Vögel in unsere Nahrungskette gelangen. Laut einer Information der EU-Kommission enthalten die Bäuche von 94% aller Vögel an der Nordsee Plastik.

Auch die EU will was ändern

Im März 2015 hat das europäische Parlament einem Gesetzesentwurf zugestimmt, nach dem Plastiktüten ab 2018 nicht mehr kostenlos vergeben werden dürfen. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Verbrauch von Plastiktüten, bis 2025, auf 40 Stück im Jahr pro europäischem Einwohner zu senken. Wie diese Richtlinie umgesetzt wird, bleibt jedem Mitgliedsstaat selbst überlassen. So können die Regierungen beispielsweise bestimmte Plastiktüten verbieten oder Preise vorschreiben, die abschreckend auf den Verbraucher wirken.

In jedem Fall ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn sicher nicht ganz auf die kleinen Helfer verzichtet werden kann, so kann zumindest ein nachhaltigerer Umgang gefördert werden.

Nachhaltige Grüße,

Matthias Kühnast

2 Comments

  1. Bei Rossman ist da jetzt auch schluss mit den Tüten. Auf der einen Seite find ich das super gut. Auf der anderen muss ich jedoch sagen find ichs auch schade. Ich hab die sehr häufig mehrfach genutzt. Beispiel als Dreckwäsche Tüte, wenn ich unterwegs war oder wenn mal was transportiert hat an Kleinkram etc. Dafür waren die Tüten super praktisch 🙂 Aber aus ökologischer Sicht finde ich es auch sehr sehr gut.

    • Hi,

      wenn man die Tüten wenigstens noch anderweitig benutzt wie Du, dann hast Du Dir ja schon Gedanken gemacht. Viele nehmen aber in jedem Geschäft eine Tüte ohne groß darüber nachzudenken. Zu Hause wandern diese dann so gut wie unbenutzt sofort in den Müll, das nächste Mal gibt es ja wieder eine Neue.

      Aus diesem Grund finde ich diesen Schritt sehr gut. Je mehr mitmachen, desto schneller ist es in den Köpfen, dass es beim Shoppen nicht automatisch eine neue Tüte gibt.

      Und für die Dreckwäsche bietet sich natürlich auch ein Stoffbeutel an, den kannst dann gleich mit waschen 😉

      Grüße
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook